Nikotinsucht

Rund 28 Prozent der über 15 Jahre alten Menschen in Deutschland sind Raucher, das entspricht etwa 20 Millionen Deutschen. Bei 70 – 80 Prozent dieser Menschen liegt eine Nikotinsucht vor.

Die Nikotinabhängigkeit führt zu einer erhöhten Sterblichkeit: Etwa 50 Prozent der Raucher sterben frühzeitig an Folgeerkrankungen des Tabakkonsums wie Lungenkrebs und Herzinfarkt/Schlaganfall. Jeder Raucher verliert im Schnitt acht Jahre seines Lebens.

Zigaretten
© Christian Schwier / Fotolia

Symptome und Diagnose der Nikotinsucht

Nach der ICD-10 kann die Diagnose Nikotinsucht gestellt werden, wenn mindestens drei der folgenden Kriterien im Verlauf eines Jahres erfüllt waren:

  • Zwanghafter Tabakkonsum
  • Toleranzentwicklung, d.h. Steigerung der Zigarettenzahl im Laufe der Zeit
  • Körperliche Entzugssymptomatik beim Beenden
  • Fortgesetzter Tabakkonsum trotz Folgeschäden
  • Veränderungen der Lebensgewohnheiten, um den Tabakkonsum aufrecht zu erhalten
  • Eingeschränkte Kontrolle über das Rauchverhalten

Fagerstrøm-Test zur Bestimmung des Schweregrads einer Nikotinabhängigkeit

Anleitung: Bitte lesen Sie die folgenden Aussagen aufmerksam durch und kennzeichnen Sie die für Sie am ehesten zutreffende Antwortmöglichkeit mit einem Kreuz. Die Angaben sollen Ihr Rauchverhalten während der letzten 3 Monate widerspiegeln.

1. Wann nach dem Aufwachen rauchen Sie Ihre erste Zigarette?

  • Innerhalb von 5 Minuten (3 Punkte)
  • Innerhalb von 6 bis 30 Minuten (2 Punkte)
  • Innerhalb von 31 bis 60 Minuten (1 Punkt)
  • Nach 60 Minuten (0 Punkte)

2. Finden Sie es schwierig, an Orten, wo das Rauchen verboten ist, das Rauchen sein zu lassen?

  • nein (0 Punkte)
  • ja (1 Punkt)

3. Auf welche Zigarette würden Sie nicht verzichten wollen?

  • die erste am Morgen (1 Punkt)
  • andere (0 Punkte)

4. Wie viele Zigaretten rauchen Sie im Allgemeinen pro Tag?

  • bis 10 (0 Punkte)
  • 11 bis 20 (1 Punkt)
  • 21 bis 30 (2 Punkte)
  • mehr als 30 (3 Punkte)

5. Rauchen Sie am frühen Morgen im Allgemeinen mehr als am Rest des Tages?

  • nein (0 Punkte)
  • ja (1 Punkt)

6. Kommt es vor, dass Sie rauchen, wenn Sie krank sind und tagsüber im Bett bleiben müssen?

  • nein (0 Punkte)
  • ja (1 Punkt)

Die Summenwerte ergeben folgende Ausprägungsgrade der Nikotinabhängigkeit:

0 – 2 geringe Abhängigkeit
3 – 5 mittlere Abhängigkeit
6 – 7 schwere Abhängigkeit
8 – 10 sehr schwere Abhängigkeit

Therapie der Nikotinsucht

Die besten Chancen vom Rauchen wegzukommen bestehen, wenn man professionelle Hilfe beim Facharzt sucht und psychotherapeutische und medikamentöse Verfahren gemeinsam anwendet. Trotzdem schaffen es innerhalb eines Jahres nur 1 bis 3 von 10 Rauchern, ganz mit dem Rauchen aufzuhören.

Es gibt inzwischen einige verhaltenstherapeutische Gruppen- und Einzeltherapieverfahren, die in der Regel 6 bis 10 Sitzungen dauern und mit dem Patienten Bewältigungsstrategien erarbeiten. Auch Selbsthilfemanuale stehen zur Verfügung.

Als medikamentöse Entwöhnungshilfen zur Raucherentwöhnung stehen die Nikotinersatztherapie mit Nikotin-Pflaster, -Kaugummi und -Nasensprays sowie die Therapie mit dem Medikament Zyban® zur Verfügung.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Klaus Lieb

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren
Experten Finden   ▷
nothing